Verschiedenes

 

Mobiles Klavier

Wir machen Ihr Klavier leicht beweglich.

Ihr Klavier mal eben von der Wand abrücken, um dahinter sauber zu machen… oder das Instrument wegen Renovierungsarbeiten schnell in den Nebenraum schieben… das ist mitunter gar nicht so leicht, wenn Ihr Piano keine Rollen hat.

Klaviere mit Konsolen haben meistens Rollen, Klaviere ohne Konsolen leider nur Gleiter. Der Grund liegt darin, dass Klaviere ohne Konsolen, also ohne den stützenden Beinen vorne rechts und links, mit Rollen Gefahr laufen würden, bei Bewegung umzukippen, weil der Schwerpunkt an einer ungünstigen Stelle liegt. Diese Gefahr besteht zwar auch, wenn man das Instrument auf seinen Gleitern bewegt (Vorsicht also beim Schieben!), Rollen jedoch würden dieses Risiko wegen der Leichtigkeit der Bewegung noch verstärken.

Es gibt eine Lösung!

Rollenböcke, mit leichtgängigen Doppellenkrollen aus Polyurethan oder Gummi, die unter das Klavier geschraubt werden, verlagern den Schwerpunkt und machen Ihr Instrument mobil und halten es dennoch stabil! Das Klavier kann nicht nach vorne oder hinten kippen. Wegen der besonderen Konstruktion der Rollenböcke verändert sich auch die Höhe des Klaviers nicht. Das ist deswegen sehr wichtig, weil sich ansonsten gleichzeitig auch die Pedale an einer höheren Position befinden würden. Die Folge wäre eine unangenehm steilen Fußstellung.

Folgende Bilder zeigen die Anbringung der Rollenböcke für Klaviere ohne Konsolen.


Sauter Spezial-Klaviatur

Vorwort

Nahezu alle Klavierhersteller haben nach dem letzten Weltkrieg versucht, neue Wege zu gehen und mit neuen Werkstoffen und Konstruktionen experimentiert. Nicht immer waren diese Experimente erfolgreich, wie sich nach einiger Zeit herausstellt. Alles geschah in der Überzeugung, eine Verbesserung geschaffen zu haben, die sich bewähren wird.

Wenn sich nach vielen Jahrzehnten herausstellt, dass die Versuche gescheitert sind, so darf dies den jeweiligen Klaviermanufakturen nicht nachteilig angelastet, sondern vielmehr als lobenswerter Innovationswille mit den besten Absichten angesehen werden.

Problemtasten

Die Tasten einiger wenigen Klaviere der Firma Sauter wurden in den 50er Jahren vorne mit Kunststoffbuchsen ausgestattet. Jetzt, mehr als 60 Jahre später, zeigt sich, dass sich dieser Kunststoff zersetzt und „zerbröselt“, sodass die Tasten vorne keine Führung mehr haben und so stark hin und her wackeln, dass ein vernünftiges Musizieren auf diesen Instrumenten nahezu unmöglich ist.

Auch hier gibt es eine Lösung!

In Zusammenarbeit mit der Firma Sauter (und wir bedanken uns herzlich dafür und sind froh, dass sie dies anbieten) können wir diese Instrumente umrüsten und mit gebräuchlichen und allgemein üblichen Vorderstiftführungen versehen.
Dazu werden die alten Löcher, in denen sich die Kunststoffbuchsen befanden, ausgedübelt, bzw. bei den Halbtönen (schwarzen Tasten) Holzstücke eingesetzt, anschließen neue Vertiefungen gefräst und mit Kashmirfilz garniert, so, wie es bei eigentlich allen Klavieren üblich ist.

Wir bauen die Klaviatur aus, verpacken sie sorgfältig, schicken sie (oder bringen sie selbst) zur Firma Sauter zur Umrüstung, bauen sie wieder in Ihr Klavier ein und regulieren sie, so dass sie wieder zuverlässig in Ihrem Instrument funktioniert.

Der Aufwand ist nicht gerade gering, aber meist lohnt es sich, diese Arbeiten in Angriff zu nehmen, da die Instrumente, die schließlich zu den besten der Welt zählen, nur so wieder zu bespielen sind.

Sollten Sie ein solches Klavier haben und sich über die damals unvorhersehbaren (erst nach vielen Jahrzenhnten auftretenden) Probleme ärgern, so kontaktieren Sie uns. Wir sind Ihnen gerne behilflich.

Folgende Galerie zeigt, wie die Umrüstung gelingt.